"Darf ich mit dem Reisepass nach Dschibuti einreisen?" oder "Einreise nach Dschibuti: Reicht ein elektronischer Pass oder welche Ausweisdokumente werden benötigt?" sind häufig gestellte Fragen in Bezug auf die Einreise nach Dschibuti. Dabei gilt ganz grundsätzlich: Für die Einreise als deutscher Staatsangehöriger in fremde Länder werden je nach Land unterschiedliche Ausweisdokumente für die Einreise akzeptiert. In europäischen Ländern ist die Einreise meist mit dem Personalausweis möglich, steht jedoch eine Fernreise an, sollte hier eher auf den Reisepass gesetzt werden.

Die Einreise nach Dschibuti ist mit dem Reisepass möglich, jedoch wird hier der vorläufige Reisepass abegelehnt. Der Personalausweis wird nicht als offizielles Einreisedokument akzeptiert und der vorläufige Personalausweis wird nicht als gültiges Ausweisdokument angesehen. Der Kinderreisepass wird nicht akzeptiert und somit müssen auch Kinder unter 12 Jahren einen eigenen Reisepass besitzen.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige für Dschibuti im Überblick

Entnehmen Sie der folgenden Übersicht, ob die die Einreise nach Dschibuti mit einem Reisepass, vorläufigen Reisepass, Personalausweis, vorläufigen Personalausweis oder Kinderreisepass möglich ist.

ArtEinreise möglich
ReisepassJa
Vorläufiger ReisepassNicht bekannt
PersonalausweisNein
Vorläufiger PersonalausweisNein
KinderreisepassNein
AnmerkungenKindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind seit dem 26.06.2012 nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument.

Um mögliche Änderungen der Einreisebestimmungen zu erfahren und die aktuellsten Einreiseinformationen zu erhalten, besuchen Sie bitte die Seite des Auswärtigen Amtes. Der zuletzt abgerufene Stand ist vom 11.08.2016 (Unverändert gültig seit: 03.06.2016).

Biometrische Passbilder für die Reise nach Dschibuti

Online Passbild-Generator Für die Einreise nach Dschibuti mit dem Reisepass wird ein gültiges Dokument mit einem aktuellen biometrischen Passfoto benötigt. Sind die alten amtlichen Dokumente abgelaufen, muss zeitnah ein neuer Ausweis beantragt und hierfür auch neue offizielle Passfotos erstellt werden. Das Reisedokument wird beim Bürgeramt beantragt und Passbilder können schnell, günstig und zuverlässig online mithilfe des Passfoto-Generators von Biometrisches-Passbild.net selbst erstellt und online bestellt werden. » Jetzt neue Passbilder erstellen

Allgemeine Reiseinformationen zu Djibouti

Dschibuti wird in Landessprache Djibouti genannt und hat 828.324 Einwohner auf einer Fläche von 23.200 km² bei 314 Küstenkilometern. Dschibuti hat die folgenden Nachbarstaaten: Eritrea, Äthiopien und Somalia. Die Hauptstadt ist Djibouti und hat 623.900 Einwohner.

Anrufe nach Dschibuti erfolgen über die Vorwahl +253 und die Währung ist Franc (DJF).

Karte von Dschibuti

Wetter für Djibouti, Dschibuti

Aktuelles Wetter: Dunst bei 43 °C bei einer Luftfeuchtigkeit von 30%, gemessen am 10.07.2020 um 11:55 Uhr deutscher Zeit in Dschibuti (Djibouti). Im Tagesverlauf liegt hier heute die Temparatur zwischen 43°C und maximal 43°C.

43 °C
Dunst
Wind: 31.3 km/h ()
Morgen38 °C
Überwiegend bewölkt
Sonntag35 °C
Überwiegend bewölkt
Montag35 °C
Mäßig bewölkt
Dienstag35 °C
Ein paar Wolken

Interessantes und Sehenswürdigkeiten aus Djibouti und der Umgebung

Dschibuti (Stadt)
Dschibuti (Stadt) Dschibuti ist die Hauptstadt des gleichnamigen afrikanischen Staates Dschibuti. Die Hafenstadt liegt am Eingang zum Golf von Tadjoura, einem Teil des Golfes von Aden, südlich der Meerenge des Bab al-Mandab. __INHALTSVERZEICHNIS__ Die Stadt wurde 1888 von den Franzosen gegründet (...)

Anschlag von Dschibuti 1987
Der Anschlag von Dschibuti war ein im Auftrag Libyens durch eine palästinensische Terrororganisation in Dschibuti ausgeführter Anschlag. Bei dem Terroranschlag am 18. März 1987 wurden 13 Personen getötet und 41 weitere verletzt (...)

Nationalversammlung (Dschibuti)
Die Nationalversammlung von Dschibuti (: Assemblée Nationale) ist die einzige Kammer des Parlaments von Dschibuti. Ihr gehören 65 Abgeordnete an, die jeweils für fünf Jahre gewählt werden. Die Wahlen am 8. Februar 2008 wurden von der Opposition boykottiert, und sämtliche Sitze gingen an die (...)